Ist das Smartphone zu heiß, kann sich der Akku entladen. Ein heißes Handy kann das Gerät auch schädigen | © Death to the Stockphoto

Smartphone zu heiß: Wenn der Handy-Akku streikt

Posted: 20. Januar 2017

Und schwups! Plötzlich ist das Handy aus. Der Akku hat sich entladen. Zu viel Wärme oder eine hohe CPU-Auslastung können schnell das Aus fürs Smartphone bedeuten.

Ab 35 Grad wird es kritisch für Smartphones. Das ist die Temperaturschwelle, ab der Handyhersteller für nichts mehr garantieren. Sie raten oft, wie z.B. beim iPhone, von einer Nutzung ab! Denn Smartphones sind empfindlicher als sie aussehen und leiden genauso wie wir unter zu großer Hitze. Wird’s dem Handy zu warm, können Display und Kunststoffgehäuse leiden. Der Akku kann sich entladen und an Leistungskraft verlieren. Und auch der Blitz könnte temporär deaktiviert werden.

Warum wird das Smartphone zu heiß?

1. Sommerhitze schadet dem Handy

Unter direkter Sonneneinstrahlung kann ein Smartphone bis zu 70 Grad heiß werden. Das kann nicht nur das Handy schädigen, sondern auch beim Besitzer für Verbrennungen sorgen.

2. Smartphone zu heiß, weil der Prozessor streikt

Wenn ihr besonders viele Apps laufen habt, vielleicht auch noch ein Video guckt oder Game zockt, dann muss euer Smartphone-Prozessor (CPU) ordentlich malochen. Bekommt der CPU nicht hin und wieder Ruhepausen, kann er überhitzen. Wird das Smartphone zu heiß, könnt ihr die Überlastung also direkt fühlen.

3. Induktives Laden ist bequem, aber eine heiße Angelegenheit

Das kabellose Laden wird immer populärer. Ob im Auto oder Zuhause — induktives Laden ist irgendwie viel geiler, oder? Wer ein Handy mit Qi-Technologie hat oder mit Modul nachrüstet, dem wird auffallen, dass hier der Akku gerne einmal heißer wird, als bei anderen Modellen. Das fördert nicht unbedingt die Langlebigkeit des Akkus und kann ebenfalls zur Überhitzung führen.

Was kann man tun, wenn das Handy zu heiß wird?

1. Direkte Sonneneinstrahlung und Hitze vermeiden

Insbesondere im Sommer sollte man darauf achten, das Gerät niemals in die Sonne zu legen — schnell wird da das Smartphone zu heiß. Auch das Amaturenbrett vom Auto ist tabu — genauso wie heißer Sand oder die Sauna (kein Scherz!). Als Faustregel fürs Auto gilt: Wenn ihr ordentlich schwitzt, tut es euer Handy vermutlich auch!

2. Verordnet eurem Handy Pausen

Schaltet das Smartphone ruhig einmal aus. Achtet regelmäßig darauf, wie viele Apps ihr laufen habt und ob das wirklich sein muss. Bei den meisten Handys könnt ihr über den Home-Button alle Apps auf einmal „killen“. Ansonsten gibt es auch Apps wie „Cooler Master –Cooling Android“, die euch dabei helfen, Ressourcen zu sparen. Die CPU-Auslastung soll vermindert werden und damit einer Überhitzung vorbeugen.

3. Was euer Handy entlastet

(Schnurloses) Laden, GPS und Bluetooth erzeugen zusätzlich Wärme und sollten vermieden werden, wenn der Akku eh schon am Temperaturlimit ist. Auch kann es helfen, die Extrahülle abzunehmen, damit das Smartphone schneller abkühlt. Schaltet ansonsten einmal den Flugmodus an — damit kappt ihr in einem Schwung hitzelastige Prozesse wie Wifi und Datenuploads.

Was ihr NICHT tun solltet, wenn das Smartphone zu heiß wird

Bitte versetzt eurem Smartphone niemals einen Schock, indem ihr es in den Kühlschrank oder gar ins Gefrierfach packt! Das Gerät kann dadurch Schäden nehmen. Ist das Smartphone zu heiß, sollte es immer langsam wieder runterkühlen, z.B. einen Platz im Schatten und das Entfernen der Hülle.

Ist nun doch trotz allem der Akku leer, könnt ihr mit diesen Tipps zum schnellen Laden euer Smartphone wieder auf Trab bringen. Für unterwegs empfiehlt sich ein mobiles Ladegerät. Manchmal hilft dann allerdings leider nur ein neuer Akku…

No Comments

Leave a Reply